StraßenTAUBE und StadtLEBEN e.V.
StraßenTAUBE und StadtLEBEN e.V.

Qualvoller Tod durch Klebepaste - ein illegaler Angriff auf alle Vögel

Für viele Menschen ein Ärgernis: Vogelkot, der die Fassade verschmutzt. Um Vögel von Fassaden fernzuhalten, wird offenbar immer häufiger eine sogenannte Vogelabwehrpaste eingesetzt. Doch der Naturschutzbund Leipzig (Nabu) warnt jetzt ausdrücklich vor deren Einsatz: Denn die Paste hat verheerende Folgen für Meisen, Turmfalken, Tauben und Co.!

Vogelabwehrpaste lässt Meisen, Turmfalken und Tauben qualvoll verenden: Nabu kritisiert Klebepaste

Wie der Nabu erklärt, sieht die Paste aus wie farbloses Silikon. Sie wird auf Geländer, Dachrinnen oder andere Stellen aufgetragen, an denen sich Vögel niederlassen. Diese klebrige Abwehrpaste soll verhindern, dass Vögel landen. Doch diese vermeintlich harmlose Idee geht nicht auf: Die Paste ist ein tödlicher Kleber! Der Nabu fordert deshalb alle auf, diese Vogelabwehrpaste auf keinen Fall zu verwenden!

 

Der Nabu erklärt: Vögel, die auf der Paste landen verkleben sich die Krallen. Bei der Gefiederpflege verteilen sie den Klebstoff in ihrem Gefieder, wodurch sie flugunfähig werden. Wenn sie nicht rechtzeitig gefunden und gesäubert werden, endet das für die Tiere tödlich.

In Leipzig und anderen deutschen Städten wurden bereits verklebte Vögel gefunden. Wenn kleinere Vögel auf der Paste landen, können sie sich nur schwer befreien und sterben qualvoll. So bleiben zum Beispiel auch Schwalben an der Paste hängen, ebenso sterben an dem Kleber zahllose Insekten.

Nabu hält Verwendung der Abwehrpaste für rechtswidrig

Nach Auffassung des Nabu Leipzig ist die Verwendung rechtswidrig, denn Klebefallen sind ungesetzlich. Laut Tierschutzgesetz sei es verboten, zum Fangen, Fernhalten oder Verscheuchen von Wirbeltieren Vorrichtungen oder Stoffe anzuwenden, wenn damit die Gefahr vermeidbarer Schmerzen, Leiden oder Schäden für Wirbeltiere verbunden ist. Auch das Bundesnaturschutzgesetz verbietet den Einsatz von Klebstoffen sowie das Schädigen oder Töten von Vögeln.

Milaneo Stuttgart - Klebepaste
Milaneo Stuttgart Paste 12.9.17.pdf
PDF-Dokument [893.9 KB]
Anwaltliches Schreiben "Tod durch Klebepaste"
PETA offiziell Veterinäramt Böblingen-1.[...]
PDF-Dokument [2.2 MB]
PETA klagt Ausbringen von Klebepaste am Milaneo an
PETA offziell.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]
Pressebericht "Tierschutzwidrige Paste im Einsatz in Stuttgart"
Haferbeck Zeitung ESZ-02.10.2017-8-Auf_d[...]
PDF-Dokument [2.3 MB]
Presseartikel - Tödliche Falle für alle Vögel und Insekten
Auf den Leim gegangen Presse.pdf
PDF-Dokument [621.6 KB]
Klebepaste Teil 1
Veröffentlichung 1 paper - Taubenabwehr [...]
PDF-Dokument [8.2 MB]
Klebepaste Teil 2
Veröffentlichung 2 Taubengel_aus_DpS_02_[...]
PDF-Dokument [1.5 MB]
Klebepaste Teil 3
Veröffentlichung 3 Artikel_Taubenabwehrs[...]
PDF-Dokument [1.9 MB]
Klebepaste Teil 4
Veröffentlichung 4 animals-44270-publis[...]
PDF-Dokument [151.5 KB]
Video "Klebepaste - Beitrag WDR"
EG Datenblatt Nopaloma kommentiert von Britta Leins
Folie1.PNG
PNG Datei [316.0 KB]
Folie2.PNG
PNG Datei [316.0 KB]
Folie3.PNG
PNG Datei [263.8 KB]
Folie4.PNG
PNG Datei [255.3 KB]
Folie5.PNG
PNG Datei [305.3 KB]
Folie6.PNG
PNG Datei [294.9 KB]

ausführliches portfolio mit allen dokumenten, daten, fakten, bildern finden sie im facebook-album von brigitte oettl

Gesetzliche regelung zum nachlesen

Bundesartenschutzverordnung
§ 4 Verbotene Handlungen, Verfahren und Geräte
(1) Es ist verboten, in folgender Weise wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten und der nicht besonders geschützten Wirbeltierarten, die nicht dem Jagd- oder Fischereirecht unterliegen, nachzustellen, sie anzulocken, zu fangen oder zu töten:
1. mit Schlingen, Netzen, Fallen, Haken, Leim und sonstigen Klebstoffen,

Bundesnaturschutzgesetz
§ 44 Vorschriften für besonders geschützte und bestimmte andere Tier- und Pflanzenarten
(1) Es ist verboten,
1. wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören

Tierschutzgesetz
§ 13 (1) Es ist verboten, zum Fangen, Fernhalten oder Verscheuchen von Wirbeltieren Vorrichtungen oder Stoffe anzuwenden, wenn damit die Gefahr vermeidbarer Schmerzen, Leiden oder Schäden für Wirbeltiere verbunden ist

 

– Quelle: http://www.mz-web.de/25797764 ©2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© StraßenTAUBE und StadtLEBEN e.V.